Home

Der Datenschutzbeauftragte

nach Bundesdatenschutzgesetz §4

Es braucht fundiertes Fachwissen und stetige Weiterbildung, um den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes zu entsprechen (siehe §4f). Datenschutzsysteme wie z.B.

  • Verfahrensverzeichnis
  • Datenschutzkonzept
  • It-Sicherheitscheck
  • Geschäftsprozessanalyse
  • Mitarbeiterschulungen
  • etc.

müssen strukturiert erstellt und sinnvoll überwacht werden. Das kostet viel Zeit und eine erfahrene und gut geschulte Kraft! Wenn Sie dafür personell nicht besetzt sind, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf – Ihrer Datenschützerin Martina Martens.

Hat Ihr Unternehmen mehr als 9 Mitarbeiter mit Zugang zu personenbezogenen Daten, sind auch Sie laut Bundesdatenschutzgesetz in der Pflicht, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen! Wenn Sie unsicher sind, ob es wirklich auf Sie zutrifft, machen Sie bitte HIER den Selbsttest.

Ob Sie nun einen externen Datenschutzbeauftragten (DSB) bestellen oder die interne Lösung bevorzugen, sollte gut abgewogen werden. Die Argumente Für und Wider eines externen DSB finden Sie in „Unsere Leistungen“.
Sie haben jedoch laut Bundesdatenschutzgesetz nicht die Wahl, ob oder ob nicht Sie einen Datenschutzbeauftragen bestellen möchten. Da nimmt der Gesetzgeber Sie klar und deutlich in die Pflicht. Übergehen Sie diese Pflicht, wird das zu kostenpflichtigen und sehr schmerzhaften Strafen führen, die bis zu mehreren Jahresgehältern eines Datenschutzbeauftragten betragen können.

Ein externer Datenschutzbeauftragter nach §4 Bundesdatenschutzgesetz/BDSG kostet Geld, ohne Zweifel, ein interner aber auch und bei ihm/ihr müssen die Sozialabgaben und der Kündigungsschutz zusätzlich mit eingeplant werden.

Ein Datenschutzbeauftragter schützt nicht nur die personenbezogenen Daten Ihrer Mitarbeiter und die Ihrer Kunden, er schützt ganz besonders auch die Reputation Ihres Unternehmen. Da Sie damit aber auch rechtskonform handeln, schützt er vor allem vor sehr hohen Strafen, die ab 50.000 EUR starten und sich in schweren Fällen bis auf 300.000 EUR belaufen können. Schlimmer noch … nach Zahlung der Strafe könnte man Ihnen auch noch einen dauerhaften Prüfer/Datenschutzbeauftragten zur Hand stellen, dessen Kosten Sie zusätzlich tragen müssten. Ein Datenschutzbeauftragter ist somit sein Geld wert!
Bitte nehmen Sie den Schutz personenbezogener Daten ernst!

Wir bieten Ihnen natürlich vorrangig den Service des externen Datenschutzbeauftragten und arbeiten als Datenschutz-Auditor. Unterstützung des internen Datenschutzbeauftragten, Schulungen und Seminare, die auf Wunsch auch firmenintern erfolgen können, sind aber weitere Bereiche, in denen wir aktiv sind.
Gerne stellen wir uns persönlich bei Ihnen vor.